Wenn Ihnen diese tägliche Netzrecherche zum Rechtsextremismus etwas wert ist... ...klicken Sie hier

Friday, February 25, 2005

Warum schauen sich viele Menschen gerne Filme über die NS-Zeit an?

Der "Tagesspiegel im Gespräch mit dem „Goebbels-Experiment“-Regisseur Lutz Hachmeister

Bild-Zeitung gegen dänische Minderheiten

Der "Bild-Zeitung" gefällt es gar nicht, dass in Schleswig Holstein 51.901 Wähler die SSW gewählt haben, berichtet der "Bild-Blog"

Frei-Paket an die NPD?

Warum nicht die NPD heute mit einem hübschen Freipaket beglücken, fragte mich ein Bekannter heute.
Über den Inhalt müsste sich natürlich jeder selber Gedanken machen.

Man könnte Roland Koch auch Dänischen Plunder schicken, um ihn auf die Übernahme Deutschlands durch dänische Minderheiten vorzubereiten.


Thursday, February 24, 2005

Frauen in Konzentrations- und Vernichtungslagern

  • Helga Embacher, Professorin am Institut für Geschichte in Salzburg beleuchtet das Schicksal weiblicher Opfer des Holocaust.

  • "Die Geschichte der Frauen in den Konzentrations- und Vernichtungslagern wurde bisher erst in Ansätzen geschrieben. Obwohl Männer und Frauen ähnlichen Bedingungen ausgesetzt waren und die nationalsozialistische Vernichtungspolitik auf die Vernichtung von Jüdinnen und Juden, Zigeunerinnen und Zigeunern abzielte, wurde der Terror nicht nur je nach Häftlingskategorie, sondern auch nach Geschlecht unterschiedlich erlebt."

  • Die "Zeit" hat sich den "Skandal" um den Dramatiker Rolf Hochhuth wegen seiner verteidigenden Äußerungen über den britischen Historiker David Irving genauer angesehen und schliesst mit den Worten:
    "So viel Bedenkliches tut sich derzeit am rechten Rand der Gesellschaft, dass man das Misstrauen nicht auch noch auf einen Dichter wie Hochhuth ausdehnen muss, der sich sein Lebtag mit der Anklage der Naziverbrechen beschäftigt hat."

  • Die "Zeit" im Gespräch mit Friedemann Bringt vom Mobilen Beratungsteam Dresden über den Kampf gegen den Rechtsextremismus jenseits der öffentlichkeitswirksamen Aufgeregtheit der letzten Wochen.

Wednesday, February 23, 2005

Veranstaltungshinweise von "Mut-Gegen-Rechte-Gewalt"

Quelle: Mut-Gegen-Rechte-Gewalt/Termine

  • 10.02.-04.04.2005
    Ausstellung: Anne Frank - Eine Geschichte für heute
    Wuppertal (Nordrhein-Westfalen)
    "Anne Frank - eine Geschichte für heute" ist die internationale Wanderausstellung des Anne Frank Hauses, Amsterdam. Die Lebensgeschichte Anne Franks ist der rote Faden, der durch die Ausstellung führt. Anhand der Geschichte der Familie Frank werden historische Ereignissen vermittelt. Dabei sind die Auswirkungen einer barbarischen Politik und das Verhalten Einzelner für Menschen, die wie Familie Frank systematisch diskriminiert und verfolgt wurden, herausgearbeitet.
    Veranstalter Anne Frank Zentrum
    Ort Alte Synagoge, Genügsamkeitstraße (Zentrum Wuppertal-Elberfeld), 42105 Wuppertal
    Zeit
    Internet www.annefrank.de
    Ansprechperson
    E-Mail zentrum@annefrank.de
    Telefon 030 / 30872988
    Kosten kostenfrei


  • 25.02.-03.04.2005
    Ausstellung: Anne Frank - Eine Geschichte für heute
    Kassel (Hessen)
    "Anne Frank - eine Geschichte für heute" ist die internationale Wanderausstellung des Anne Frank Hauses, Amsterdam. Die Lebensgeschichte Anne Franks ist der rote Faden, der durch die Ausstellung führt. Anhand der Geschichte der Familie Frank werden historische Ereignissen vermittelt. Dabei sind die Auswirkungen einer barbarischen Politik und das Verhalten Einzelner für Menschen, die wie Familie Frank systematisch diskriminiert und verfolgt wurden, herausgearbeitet.
    Veranstalter Anne Frank Zentrum
    Ort Stadtmuseum, Ständeplatz 16, 34117 Kassel
    Zeit
    Internet www.annefrank.de
    Ansprechperson
    E-Mail zentrum@annefrank.de
    Telefon 030 / 30872988
    Kosten kostenfrei


  • 27.02.2005
    Lesung: Schweigen die Täter, reden die Enkel.
    Fürstenwalde (Brandenburg)
    Uwe von Seltmann, Jahrgang 1964, schildert zusammen mit Claudia Brunner auf eindrückliche und mutige Weise dem Umgang mit der NS-Vergangenheit der eigenen Vorfahren. Ein ebenso fazinierendes wie bedrückendes Dokument.
    Veranstalter Heinrich Böll Stiftung Berlin-Brandenburg
    Ort Kulturfabrik, Domplatz 7, 15517 Fürstenwalde
    Zeit So., 15 Uhr
    Internet www.buntes-netz-ostbrandenburg.de
    Ansprechperson Uwe Spindler
    E-Mail organisation@boell-brandenburg.de
    Telefon 0331-2800786



Ratzinger nimmt Papst vor Vorwürfen wegen dessen Holocaust-Vergleichs in Schutz

  • Josef Ratzinger hat Papst Johannes Paul II. gegen Kritik an dessen neuem Buch in Schutz genommen, berichtet die Netzeitung.

Interview mit Krista Sager

  • Im Interview mit dem "Spiegel" kritisiert die Fraktionsvorsitzende der Bündnis-Grünen im Bundestag, Krista Sager, die Angriffe auf den Südschleswigschen Wählerverband.

Todestag von Sophie Scholl


  • "mephisto976" erinnert aus Anlass ihres 62sten Todestages an das Wirken von Sophie Scholl

  • Zwei Zeitzeugen des NS-Regimes berichten aus gegensätzlichen Perspektiven über ihre Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus

  • Christian Rath plädiert für die Einhaltung rechtsstaatlicher Grenzen beim Kampf gegen den Rechtsextremismus.
    "`Ich bin nicht einverstanden mit dem, was Sie sagen, aber ich werde dafür kämpfen, dass Sie es sagen können.´ Es ist dieser leidenschaftliche Ethos Voltaires, der heute kaum noch zu spüren ist, und weshalb rechte Jugendliche durchaus nachvollziehbar die herrschende Doppelmoral verachten. Mit Verboten und Polizei kann man vielleicht angepasstes Verhalten erzwingen, aber nicht die Idee der Demokratie verankern."

  • Moralische Empörung über die NPD reiche nicht aus, meint der Politikwissenschaftler und Extremismusforscher Eckhard Jesse. Man müsse die NPD in der Sache bekämpfen

  • Die NPD plant weitere Aktivitäten. Nun soll eine parteinahe Stiftung gegründet und aus Steuergeldern finanziert werden, berichtet "N24"

  • Der Erfolg der NPD bei den Landtagswahlen in Sachsen scheint kein vorübergehendes Problem zu sein, berichtet "Reuters". Die Partei stehe stabil bei 9% der Wählerstimmen.

Monday, February 21, 2005

Aufgemerkt!

  • Dies ist ein Weblog und keine reine Presseschau.

  • Und da ein Weblog mehrheitlich von seinen Betreibern gerade auch in Abgrenzung zu den journalisitschen Neutralitätsgrundsätzen subjektiv betrieben wird, erlaube ich mir folgenden Hinweis:

    Bitte beobachten:
    Reaktionen in den nächsten Tage auf die Position des Südschleswigschen Wählerverbandes als Königsmacher in Schleswig Holstein.

    Über erste Reaktionen berichtet der Spiegel:
    "Seit gestern Abend ist beim Rot-Grün-Alarm eine andere Sirene zu hören, die ersten Töne kamen vom Parteienforscher Jürgen Falter: Sollte der SSW Rot-Grün zur Mehrheit in Kiel verhelfen, "würde das mit Sicherheit bei manchen antidänische Ressentiments wecken". Der FDP-Vizechef Rainer Brüderle griff Falters Formulierung begeistert auf und verwandelte die Vorlage des Professors in eine veritable politische Warnung. Der Südschleswigsche Wählerverband müsse außerordentlich verantwortungsvoll mit seinem Sonderstatus umgehen", erklärte er. Und der hessische Ministerpräsident Roland Koch will nun eine "ernst zu nehmende Debatte darüber führen, ob eine nationale Minderheit einen Wahlsieg ins Gegenteil verkehren kann".

Sunday, February 20, 2005

NPD scheitert im Norden deutlich an der 5%-Hürde

Rechtsextremisten sind Fremde in der Gesellschaft

  • "Jan Philipp Reemtsma, Leiter des Hamburger Instituts für Sozialforschung, hat davor gewarnt, Rechtsextremisten wie die Anhänger der NPD nicht ernst zu nehmen", berichtet N-TV

  • In der "TAZ" debattieren die Erinnerungsforscherin Aleida Assman und ihr Kollege Harald Welzer über deutsche Befindlichkeiten sechzig Jahre nach dem Holocaust.
    "Wird der 8. Mai in Deutschland als Tag der Befreiung gefeiert - oder als Datum einer Niederlage? Und: Stehen das Erstarken der NPD und die Erinnerungen an deutsches Leid in einem inneren Zusammenhang?"

Powered by Blogger

Automarkt